LOREM IPSUM DOLOR

Telefon: +421 - (0) 911 / 27 66 30 | E-mail: info@wm-aktiv-reisen.de | Wir sprechen Wir sprechen Deutsch We are speaking english

SLOWAKEI - DAS NATUR- UND WANDERPARADIES IM HERZEN EUROPAS

Geographie

Die Slowakei liegt in der Mitte Europas. Im Norden grenzt die Slowakei an Polen, im Osten an die Ukraine, im Süden an Ungarn, im Südwesten an Österreich und im Westen an die Tschechische Republik. Etwa zwei Drittel des Landes sind von den Karpaten bedeckt, nur im Süden erstrecken sich Ebenen. Der höchste Berg – der Gerlach – hat eine Höhe von 2 655 m ü. M, der tiefste Punkt ist 94 m ü. M. Rund 41 % der Landesfläche nehmen die Wälder ein, von denen einige echte Urwälder sind. In den meisten Regionen überwiegen Laub- und Mischwälder, die verbreitetste Holzart ist die Rotbuche, von den Nadelhölzern ist es die Gemeine Fichte.


Die attraktivsten und ökologisch wertvollsten Gebiete wurden zu Nationalparks erklärt. In der Slowakei gibt es insgesamt 9 Nationalparks: Hohe Tatra, Niedere Tatra, Große Fatra, Kleine Fatra,  Slowakisches Paradies, Slowakischer Karst, Muránska planina, Pieniny und Poloniny. Neben den Nationalparks wurden viele Gebirge als Landschaftsschutzgebiete, kleinere wertvolle Areale als Naturreservate oder Naturdenkmäler geschützt. Die Tatra, der Slowakische Karst, das Gebirge Poľana und die Ostkarpaten wurden durch die UNESCO als Biosphärenreservate anerkannt, die Buchen-Urwälder der Ostkarpaten und die Höhlen des Slowakischen Karstes gehören zur UNESCO-Weltnaturerbe.

Dank dem gemäßigten Klima und dem bunten geologischen Bau hat sich in der Slowakei sehr reiche Flora gebildet. Vertreten sind hier Gebirgspflanzen wie auch wärmeliebende Pflanzenarten, die im Süden des Landes in niedrigeren Lagen wachsen. Mit zunehmender Höhe verändert sich auch die Fauna. Typische Tierarten der Ebenen sind Fasane, Hasen, Wühlmäuse oder Igel. In den Wäldern kommen Wildschweine, Hirsche, Damhirsche, Reh- und Muffelwild, wie auch die großen Raubtiere wie Wolf, Luchs und Bär vor. In den höchsten Gebirgslagen trifft man Gemsen, Murmeltiere oder Steinadler.
Der größte Teil des Landes wird über die Donau ins Schwarze Meer, nur ein kleines Gebiet im Norden wird über die Flüße Poprad und Dunajec in die Ostsee entwässert. Bei Wassersportlern sind sehr beliebt die Flüße Dunajec, Hron, Hornád, Kleine Donau (Malý Dunaj) und Belá wie auch die Stauseen Liptovská Mara am Fluss Váh, Oravská priehrada am Fluss Orava oder im Osten des Landes der Stausee Zemplínska šírava. Slowakei ist ziemlich arm an Naturseen, die meisten befinden sich im Tatra-Gebirge. In der Mittelslowakei dienen zur Erholungszwecken 24 künstlich angelegte Seen, die einst das Wasser für die örtlichen Silber-Bergwerke bereithielten.

Die Slowakei ist sehr reich an Mineral- und Thermalquellen. Von der wohltuenden Kraft des Thermalwassers können sich die Besucher der Slowakei in zahlreichen Kurorten, Aquaparks und Wellnesshotels überzeugen.

KLIMA

Die Slowakei liegt in der kontinental-gemäßigten Zone. Die Ebenen sind trocken und warm mit beständigem Wettercharakter, während die Gebirgsregionen nasser und kälter sind,  mit schnell wechselndem Wetter. Das wärmste Gebiet ist das Donautiefland mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von über +10°C. Die kälteste Region ist die Hohe Tatra, wo die Jahresdurchschnittstemperatur unter – 3°C sinkt. Die höchste Temperatur, die bislang in der Slowakei gemessen wurde, betrug 40,3°C (im Jahr 2007), die niedrigste Temperatur – 41°C (im Jahr 1929). Der wärmste Monat des Jahres ist der Juli mit Durchschnittstemperaturen im Süden über 20°C, auf der Lomnitzer Spitze in einer Höhe von 2 634 m ü. M. 3,8°C.

Der kälteste Monat ist der Januar mit -1 bis -2°C im Donautiefland und unter -10°C in der Tatraregion.

Während der Sommermonate gibt es jedes Jahr ein paar tropische Tage, an denen die Lufttemperatur am Tag über 30°C steigt und in der Nacht nicht unter 20°C sinkt. Die meisten Niederschläge fallen im Juni und Juli, die trockensten Monate sind Januar bis März.

Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge bewegt sich zwischen 500 mm im Donautiefland und 2000 mm in der Hohen Tatra.